Archiv

2016 . 2015 . 2014 . 2013 . 2012 . 2011 . 2010 . 2009 . 2008 . 2007 . 2006 . 2005 . 2004
Artikel: Go.r.leben soll leben . Ein Baum aus der Göhrde - 3. Jahr

Immer noch: Go.r.leben soll leben

Go.r.leben, den 13. Mai

In den vergangenen 26 Jahren sollte deutlich geworden sein, die Kulturelle Landpartie ist einer der kreativen Arme des Widerstands gegen Atomanlagen weltweit, insbesondere des Zwischenlagers bei Gorleben. Gorleben steht für uns dabei als Synonym für die Unverantwortbarkeit großtechnischer Lösungen überhaupt, für die Skrupellosigkeit der Interessensbande aus Wirtschaft und Politik auf Kosten des Gemeinwohls. Deshalb treffen wir uns da am Pfingstfreitag ab 14 Uhr mit Ihnen. Diese Eselei muss mal gezeigt werden.

Nach Umfragen wollen 87 % der Bevölkerung seit Jahren den Atomausstieg, wo sind die LobbyistInnen, die das umsetzen? Warum produzieren die verbliebenen neun Atomkraftwerke jährlich den Müll für weitere 22,5 Castoren, obwohl deren Lagerung bis heute ungeklärt und die Betriebsgenehmigung für diesen Irrweg nur vorläufig ist? Fragen Sie die Polemik Ihres Vertrauens, besuchen Sie das Gorlebenarchiv oder einen beliebigen wunde.r.punkt, die finden Sie mittlerweile in jedem dritten Dorf hier...

PDF-Download

Seitenanfang

Ein Baum aus der Göhrde - das dritte Jahr!

Ein Baum – drei Jahre – dreißig Menschen.
Was alles steckt in einem einzelnen Baum?

Zur letzten Kulturellen Landpartie begannen wir, eine Traubeneiche aus der Göhrde aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und zu bearbeiten. Der Baum wurde 2014 vorgestellt, es gab Führungen, die ihn in seinem Umfeld erlebbar machten. Flora und Fauna wurden studiert und die Kinder eines Kindergartens sammelten seine Eicheln, um sie zu neuen Bäumen aufzuziehen.

Im Winter kam dann die Zeit der Holzfäller. Nachdem ein Baumkletterer in die Eiche gestiegen war und die großen Äste herunter genommen hatte, wurde der Baum mit Axt und Schrotsäge gefällt. Wir trafen uns im Wald, Böttcher, Bildhauer, Glasbläser, Drechsler, Tischler und Zimmermann besprachen, welcher Teil für welche Nutzung geeignet ist. Selbst die Rinde wird zur Ledergerbung verwendet, mit Malerei und Druckgrafik begleiten Künstler den Prozess.

Im Naturum am Wunderpunkt Göhrde gibt es eine Ausstellung zum Projekt und Führungen zu seinem ehemaligen Standort...

PDF-Download

Seitenanfang